Texte.

Texte, die im Herzen brennen, und die die Realität diktiert.

Texte zu Arbeit, Effizienz, Marketing, Werbung, Lernen und Lehren sowieso.

Kulumnen und Pamphlete über Frauen und Männer, Kinder und Erwachsene, das Leben und das Wie: auch.

Jetzt aber ganz neu: Außer Haus. Mein erstes richtiges grohses Buch, über dessen Erwachen, Werden, Gestalten, Produktion und Erfahrungen ich hier auch berichten werde, meinem Idol David Ogilvy folgend: “We prefer the discipline of knowledge to the anarchy of ignorance.”

Schauen Sie einfach immer wieder mal vorbei!

 

Motiviert lernen und arbeiten

Diplomarbeit, Marketingkonzept, Abschlussarbeit: Ein Manual.

Alle Jahre wieder: die Zeit der Diplomarbeiten, Abschlussarbeiten kommt. Und das ganze Jahr über: ein Marketingkonzept gehört erstellt und geschrieben. Nur wie? One Penny for

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Ein einziger Tag

Das Schlimmste … Nach einer kurzen Nacht wachte sie ein wenig zu spät auf. „Nur noch fünf Minuten“, dachte sie, und nach einer halben Stunde

Entree mit Struktur

Gleich mit der Tür ins Haus! Struktur.

Heute. Eine Herzensfreundin aus der Ferne rief an. Sie ist seit kurzem selbstständig, lässt sich – danke – von mir beraten und kündigte vor ein

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Helene

Kommunikation anders … Ich sah sie zuerst nur aus der Ferne und bewunderte sie maßlos, diese große, langbeinige, blonde Schönheit mit den blauen Augen. Am

Lexikon: Was Sie schon immer über Online- und Mobile Marketing wissen wollten

Online- und Mobile Marketing ist keine Hexerei! Doch nicht jeder ist da “dick drin”. Viele von uns stolpern schon über die einfachsten Begriffe oder wollen

Trau, schau, wem: DIR SELBST!

Projektarbeit: Trau Dich, trau Dir! Zu keiner Zeit im Jahr werde ich so sehr von Zweifeln geplagt wie im Frühsommer. Nicht falsch verstehen: meine eigenen

Zum Vergessen

Man lernt nur dann und wann etwas; aber man vergißt, den ganzen Tag. Arthur Schopenhauer (1788 – 1860), deutscher Philosoph   Ich habe es vergessen.  Den

Bewusst Medien nutzen

“Dürfen wir fernsehen?”

In meiner Kinderzeit hatten wir bereits einen Farb-Fernseher und fortschrittliche zwei Fernsehprogramme, allerdings ohne Fernbedienung. Wer dachte damals schon an sowas! Glückselige Zeiten waren das

Kinder und Smartphones – ein Lösungsansatz

Damals Als meine älteste Tochter um die Jahrtausendwende ein Handy bekam, war sie etwa acht Jahre alt. Ein Handy für Kinder war damals noch etwas

Lesen lernen – oder lernen, zu lesen?

Meine erste Lesezeit war geprägt von Mira Lobe, Otfried Preußler, Erich Kästner, Mark Twain und Enid Blyton. Sobald ich es einigermaßen beherrschte, musste ich pro Woche

Der Bludenzer: Briefe aus der Provinz

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Babylon, Sodom und Gomorrah

Vom Wort und von der Herkunft … Als Exil-Vorarlbergerin höre ich oft den Satz: „Sie hom so an lustigen Akzent, an klanen. Gö jo, Sie

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Beziehungsweise

Zusammen allein … An der Station standen ein Mann im Anzug und eine Frau. Sie trug ein altmodisches Sommerkleid und schleppte mehrere schwere Taschen. Beziehungsweise.

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Chaos

Schneeflockenchaostheorie … Vor einigen Tagen ereilte Wien ein schwerer Schicksalschlag; nachdem alle Straßen bereits seit langem aper und meist trocken waren, nachdem in den Nobelbezirken

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Chinesisch

Acht Wortschätze … Heutzutage geht man – zumindest in Wien – nicht mehr ins China-Restaurant, weil es so etwas Besonderes ist, sondern weil die Menues

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Das Haus

Montafon in Wien … Das Haus kannte ich schon länger, und als ich es das erste Mal sah, musste ich wie vom Donner gerührt davor

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Josi sitzt wieder

Im Kriminal … Seit ich in Wien halbwegs integriert bin, schwirrt „Josi“ in der Peripherie meines Bekanntenkreises herum. Ich hatte von meinen Freunden schon lange

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

DAS ist los!

Entdeckungsreise … Da hört man also, in der Bludenzer Innenstadt sei am Sonntag nichts los. Als ich diesen Artikel im vorletzten BLUDENZER las, mußte ich

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Der Schatz

Papier und mehr … Den Tresor haben wir schon lange. Wir übernahmen eine alte Wohnung und er war Teil des stehengebliebenen Mobiliars. Und jeden Umzug

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Die arme Welt

Auf der Bank … Die Stadtplaner in Wien haben scheinbar auch an mich gedacht, als sie die Fahrradwege planten. Ein Weg führt an meiner Haustür

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Ein einziger Tag

Das Schlimmste … Nach einer kurzen Nacht wachte sie ein wenig zu spät auf. „Nur noch fünf Minuten“, dachte sie, und nach einer halben Stunde

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Familienbande

Vom besseren Leben … Es gab Nischen in meinem Leben, da hatte ich viel, viel Zeit und habe sie oft nicht optimal genutzt: ich sah

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Fohrenburg goes Vienna

Heimat in Flaschen … Mitten in Ottakring, ein paar Gehminuten von der Hernalser Hauptstraße entfernt, dort, wo sich der Ostbahnkurti und ein paar Kulissenschieber Gute

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Frohe Weihnachten, Frau Valek!

Alte Freunde … Immer schon habe ich ältere Menschen sehr gern gehabt. Es mag daran liegen, dass ich wunderbare Großeltern hatte und habe, mit denen

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Helene

Kommunikation anders … Ich sah sie zuerst nur aus der Ferne und bewunderte sie maßlos, diese große, langbeinige, blonde Schönheit mit den blauen Augen. Am

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Herbst

Villons Stimmung … Fast unmerklich ist aus dem regnerischen Sommer ein feuchter Herbst geworden. Schwarzer Asphalt glänzt im Schein der Straßenbeleuchtung, unterbrochen und beunruhigt durch

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Humana

Augedient, egal … In Wien gibt es Sammelstellen für Kleider von „Humana“. Was man nicht mehr anziehen will, wirft man durch die Klappe der großen

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Hundsdreck

Saubere Bescherung … Im Nobelbezirk, wo das Büro liegt, in dem ich arbeite, kann ich vor der Türe parken. Ich ziehe den Zündschlüssel ab, öffne

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

JC, der Schleicher und ich

Wien. Bludenz. Jedenfalls abends … Den einen traf ich zufällig und unvorhergesehen nach vielen Monaten an der Uni, machte mit ihm einen Kinobesuch aus und

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Jemand versucht, uns umzubringen …

Lokalkrimi in Wien Wer den Derrick kennt, wer Gorkji Park gesehen hat oder sonst viel Zeit vor der Kiste verbringt, weiß genau, wie die Paradekiller

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Kratochwils Glück im Unglück

Nur eine Frage … Lukas Kratochwil saß am offenen Fenster und beobachtete die Leute auf der Mariahilferstraße. Viele kauften ein und wieselten wichtig umher; die meisten

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Nur einer blieb übrig

Ein Fingerzeig … Was in Bludenz der Nepomukbrunnen – der „Nepo“-, das war in Wien lange Zeit der Donnerbrunnen: während der Wienwoche, mit 17, lernten

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Opernball

Who is who … Nun hat die Society endlich wieder ihr jährliches Event gehabt: wenn diese Zeilen erscheinen, ist der Wiener Opernball zwar schon vorbei,

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Publikum

Unterhaltung am Parkett … Burgtheater, Reihe 7. Nestroys „Einen Jux will er sich machen” soll bald beginnen. Ein artig gekämmtes Töchterchen mit Handtasche folgt seinem

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Schlafes Schwester

Neues Buch, neue Welt … Ein Mensch, der nur auf sein Herz hört, der niemandem gehorcht, der tut, was er will, und der nie Angst

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Schwarzkappla

Die Nerven … Wenn ich heute zugebe, dass Schwarzfahren im Sommer für uns als Studenten fast ein Sport war, der immer noch billiger kam, als

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Spiegelmeise

Seltsame Vögel … Seit ich in Wien (halbwegs) im Grünen wohne, sehe und höre ich nun endlich auch wieder Vögel zwitschern. Ein schönes Erlebnis hatten

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Weihnachten, illusionslos

Ovi lacht … In Wien ist es schon lange soweit: das Christkind ist da. Nun war ich leider schon längere Zeit nicht in Bludenz und

Briefe aus der Provinz - Der Bludenzer I Zeitung für ein entspanntes Stadtleben

Wien im Sommer

Allein, allein … Tante Mizzi hat schon Caorle gebucht, Onkel Franz fährt nach Abano, und auch in den Bussen nach Lloret de Mar ist kein

 

 

 

Willkommen im GrohsBLOG!
Die Menschheit zur Freiheit bringen, das heißt, sie zum Miteinander reden bringen.”
Karl Jaspers, dt. Philosoph (1883-1969)
GrohsFORMAT benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit dieser Webseite zu verbessen. Wenn Sie mit Ihrem Besuch auf dieser Website fortfahren, nehmen wir an, dass Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden sind.